Ausnahmesituation durch Corona Pandemie

Die Leistungen, die der Arbeiter-Samariter-Bund Baden-Württemberg in der Notfallrettung, im Bevölkerungsschutz und in der Pflege und Betreuung hilfsbedürftiger Menschen erbringt, müssen auch in Krisenzeiten gesichert werden.

 

In der derzeitigen Ausnahmesituation stellt das alle vor besondere Herausforderungen. Deshalb sind unsere Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter derzeit sieben Tage die Woche rund um die Uhr und besonders engagiert im Einsatz.

 

In unseren Einrichtungen läuft daher vieles anders als gewohnt. Dafür bitte wir Sie um Ihr Verständis und um Ihre Unterstützung.

Das betrifft insbesondere das Besuchsverbot in unseren stationären Einrichtungen. Es dient dem Schutz Ihrer Angehörigen und unserer Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter.

 

Unsere wesentlichen Handlungsleitlinien, Ziele und Maßnahmen finden Sie unter www.asb-bw.de unter der Rubrik "Corona-Pandemie" und unter www.asb.de/coronavirus.

Folgen Sie uns auch auf www.facebook.com/asbbw und www.instagram.com/asbbw für aktuelle Informationen.

 

 

 

 

16.06.2015 - Schwäbische Zeitung - Bernd Baur

Mit dem Ret­tungs­hund an der Lei­ne

Foto: Bernd Baur
Einige Kinder nutzten die Möglichkeit, selbst einmal einen Rettungshund an der Leine über Teile des Parcours zu führen.




ASB Orsenhausen-Biberach hat am Sonntag mit der Bevölkerung gefeiert

Schwendi - Mit einem Fest für die Bevölkerung hat der ASB Orsenhausen-Biberach am Sonntag sein 50-jähriges Bestehen gefeiert. Im Mittelpunkt stand dabei das "kleinere" Jubiläum zehn Jahre Freundeskreis Seniorenzentrum "Sofie Weishaupt".

Ein ökumenischer Gottesdienst in der Schwendier Veranstaltungshalle, mitgestaltet vom Wainer Posaunenchor unter der Leitung von Markus Schließer, leitete den Festtag ein. Diakon Günther Rahn und der evangelische Schuldekan Michael Pfeiffer stellten das besondere Engagement der Freundeskreis-Mitglieder heraus. "Wie Sonntage mögen die Dienstagnachmittage für die Bewohner sein, das Alltägliche wird unterbrochen", sagte der Schuldekan an die Adresse der freiwilligen Helfer. Und in Anspielung auf ihre roten T-Shirts ergänzte er: "Wenn die roten Engel kommen, dann duftet es manchmal ein wenig nach dem Reich Gottes, weil die Älteren nicht vergessen sind und ihre Würde haben." Zumindest Krümel vom Brot des Reiches Gottes sollen bei der Arbeit des Freundeskreises gegessen werden können, bat Michael Pfeiffer.

Fest im Freien

Bei gutem Wetter spielte sich das weitere Festgeschehen nach dem Mittagessen vor allem im Freien ab. Bei der Veranstaltungshalle hatte der ASB Einsatzfahrzeuge geparkt und Stände aufgebaut - Informationen über die sozialen Dienstleistungsbereiche des ASB konnten die Besucher dort von Mitarbeitern erhalten. Auch eine Vorführung erlebten die Gäste: Der ASB-Rettungshundezug trat in Aktion. Neun Hundeführer mit ihren vierbeinigen Spürnasen zeigten in einem Parcours ihren Ausbildungsstand und die Anforderungen, die bei einer Personensuche von Nöten sind. Paul Sontheimer kommentierte die Darbietungen. Einige Kinder nutzten im Anschluss daran die Möglichkeit, selbst einmal einen Rettungshund an der Leine über Teile des Parcours zu führen.

Zurück