Schulsanitätsdienst (SSD)

Schulsanitätsdienst Carl-Laemmle-Gynmasium

Der Schulsanitätsdienst ist eine Arbeitsgemeinschaft am Carl-Laemmle-Gymnasium Laupheim. Er besteht aus 8 Schülerinnen und Schülern der 8. und 11. Klasse, die sich um die medizinische Erstversorgung von Verletzten auf dem Schulgelände und den Sportstätten während der Schulzeit und während Schulveranstaltungen kümmern. Der Schulsanitätsdienst wird vom ASB Region Orsenhausen-Biberach unterstützt und ausgebildet.

Einsatzablauf

Während der Schulzeit sind immer zwei Schulsanitäter über die Handynummer 015202942239 erreichbar. Wenn sie nun über ihr Handy oder über andere Alarmierungswege um Hilfe gebeten werden, verlassen sie den Unterricht, holen ihre Einsatzausrüstung aus dem Sanitätsraum und gehen zügig zum Einsatzort. Dort übernehmen sie die medizinische Erstversorgung des Patienten und alarmieren bei Bedarf den Rettungsdienst. Zusammen mit dem zuständigen Lehrer oder Schulpersonal entscheiden sie über den Verbleib des Patienten. Je nach Zustand wird der Patient zurück in den Unterricht entlassen, von seinen Eltern abgeholt oder zur weiteren Behandlung in den Sanitätsraum oder von den Schulsanitätern zu einem Arzt oder ins Krankenhaus gebracht. Bei jedem Einsatz wird ein Einsatzbericht ausgefüllt, in dem Unfallhergang, Maßnahmen, Verdachtsdiagnose und weitere Einsatzdaten festgehalten werden. Nach Abschluss des Einsatzes kehren die beiden Schulsanitäter in ihren Unterricht zurück.

Aufgaben des Schulsanitätsdienstes bei Großschadenslagen

Bei Einsätzen mit mehreren Verletzten oder bei gleichzeitigen Einsätzen an verschiedenen Orten können weitere Schulsanitäter über ein zweites Handy oder über Durchsagen alarmiert werden. Für den Brandfall am Carl-Laemmle-Gymnasium existiert ein zusammen mit den Brandschutzbeauftragten der Schule erstelltes Feueralarmkonzept. Danach helfen die Schulsanitäter je nach Ausmaß der Katastrophe bei der Evakuierung und der Erstversorgung der Verletzten mit.

Ausbildung

Alle Schulsanitäter haben vom ASB KV Orsenhausen-Biberach eine 30-stündige Erste Hilfe-Ausbildung erhalten. Zusätzlich erhielten sie eine Einweisung in die Bedienung der medizinischen Geräte im Einsatzrucksack und eine Unterrichtung über Einsatztaktik. Ein weiterer Schulsanitäter wurde in einer 6-tägigen Ausbildung zum Sanitätshelfer weitergebildet.

Ausrüstung

  • Notfallrucksack Agumed
  • Pulsoximeter (zur Pulsmessung und der Messung der Sauerstoffsättigung im Blut)
  • Blutdruckmessgerät
  • Absaugpumpe (zum Absaugen von Erbrochenem in Mund- und Rachenraum)
  • med. Sauerstoff (2l-Flasche) mit Beatmugsbeutel, Masken und Nasensonden
  • Tragetuch
  • Verbandsmaterial nach DIN 13157
  • Luftkammerschienen für Bein und Arm
  • Kühl- und Desinfektionsmittel
  • Sanitätsraum mit Liege und Decke, Materiallager, kleine Erste Hilfe-Rucksäcke nach DIN 13157, Rettungsjacken, PC-Arbeitsplatz und Kühlschrank
  • Einsatzordner mit Raumplänen der Schule und Einsatzberichten

Sanitätsdienste und weitere Aktivitäten

Bei Veranstaltungen der Schule, wie zum Beispiel Theatervorführungen und Sportturnieren, ist der SSD mit einer Bereitschaft von 2 bis 8 Schulsanitätern anwesend. Weitere Sanitätshelfer werden vom ASB KV Orsenhausen-Biberach gestellt. Bei Ausflügen oder Studienfahrten können Lehrer Erste Hilfe-Rucksäcke beim Schulsanitätsdienst ausleihen. Auch das Erste Hilfe-Material der Sporthallen in Laupheim wird in Absprache mit der zuständigen Abteilung im Rathaus kontrolliert und regelmäßig erneuert. Am jährlich stattfindenden Verkehrssicherheitstag zeigen die Schulsanitäter zusammen mit dem ASB KV Orsenhausen-Biberach den Schülerinnen und Schülern der 8. Klassen einfache Anwendungen der Ersten Hilfe, wie zum Beispiel stabile Seitenlage und Druckverband.